Donnerstag, 27. März 2014

Anschnallen - nur weil die Polizei prüft?


Der autoritäre Charakter der deutschen Autofahrerei wird mal wieder sehr deutlich: Kinder sollen nicht angeschnallt werden, damit sie lebend die Autotour übersethen, sondern weil die Polizei kontrolliert!


Dienstag, 25. März 2014

Ausstellungseröffnung im IPP in Greifswald




Am 08.04.2014 wird in der Galerie im IPP des Max-Planck-Institutes für Plasmaphysik die neue Ausstellung mit dem Titel "Schrödinger‘s"  eröffnet.

Neun bildende Künstler, die aktuelle künstlerische Positionen und Medien vertreten, haben sich im Rahmen des Kunstvereins art-cube e.V. für diese Ausstellung zusammengeschlossen. So werden in der Ausstellung verschiedene zeitgenössische Formen von Malerei, Zeichnung und Fotografie, sowie Skulpturen und Rauminstallationen zu sehen sein.

Der Titel "Schrödinger‘s" geht auf den berühmten Physiker und Theoretiker Erwin Schrödinger zurück, der in Gedankenexperimenten paradoxe Phänomene in der Quantenmechanik fand. Demnach sind mehrere Zustände der Realität gleichzeitig möglich und abhängig von einer Beobachtung. Man weiß also nicht genau, was und wann etwas passiert, sondern man weiß nur, dass etwas passiert.

Das Besondere an der Ausstellung ist, dass sie über mehrere Monate präsentiert wird und sich bis zum Abschluss am 25. November stetig verändern wird. Dabei entwickeln sich nicht nur einzelne künstlerische Arbeiten weiter, sondern es treten auch die unterschiedlichen Positionen immer wieder in einen Dialog und lassen in der Ausstellung neue Beziehungen und Zusammenhänge entstehen.

Zur Eröffnung am 08.04.2014 um 18 Uhr und während der Kunstevents KUNST:Offen zu Pfingsten und KUNST HEUTE im September werden auch Performances und Soundcollagen die Ausstellung erweitern.

Die Ausstellung wird vom 9. April bis 25. November 2014 täglich von
10 - 18 Uhr zu sehen sein. 






Die Welt steht nimmer lang...




Montag, 24. März 2014

Finale für Tangoloitz!!






Es sind noch Plätze frei mit Übernachtung im Hotel am Markt(50m Fussweg):
Paket mit Übernachtung im Doppelzimmer-         215,00
Paket mit Übernachtung im Einzelzimmer-            232,00

Paket mit Übernachtung im Schlafsaal* im Haus- 178,00
               - „ -                         im eigenen Zelt- 170,00

*(Der Schlafsaal hat durch Leinwände optisch abgeteilte Betten, Schlafsack bitte mitbringen.)

Anreise ist am Freitag ab 16.00
Freitag um 17.00 und 18.00 gibt es das erste Abendessen. Brunchen Sa. u.So ab 10.00. Kaffee zwischen den Kursen.
(Für unsere Tagesgäste: Das Schiff legt am Sonnabend pünktlich um 11.30 im Loitzer Hafen ab!)

Freuen uns auf euch- Bernd und Doreen, unsere Gastlehrer und das Team von Tangoloitz!


Freitag, 21. März 2014

Ausstellungseröffnung im WESTEND in Greifswald




Ausstellungseröffnung in Greifswald





Alexander Lange bildhauert seine Gemälde mit Wachskreide, Schere,
Leim, Papier und Manneskraft. Er arbeitet spontan und impulsiv.
Rene Meyer widmet sich im Atelier ausschließlich der Acrylmalerei.
Seine Phantasiewelten enthalten symboliche, teils religiöse Strahlkraft.
Hannes Lechleitner ist getrieben von futuristischen und phantastischen
inneren Bildern. Er zeichnet, malt und rappt.

Freuen Sie sich auf Malerei, Collage, Grafik und Gesang!

An der Gitarre: Toni Zölfel


Eine Herzliche Einladung!
Lutz Jürgens
Atelier-Assistenz im PIX

Europäischer Bücherschatz in Barth


Der tausendjährige Barther Bücherschatz erhält als einziger deutscher Preisträger den Kulturerbe-Preis der Europäischen Union. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, wurde die wahrscheinlich älteste Kirchenbibliothek Deutschlands als einer von 27 Gewinnern unter 160 nominierten Projekten aus 30 Ländern ausgewählt. Die Barther Bibliothek wurde 1398 erstmals urkundlich erwähnt. Zu den gesammelten Werken zählen alle Luther-Schriften in der Erstausgabe, Schriften Melanchtons und des Barther Reformators Johannes Block. Im April 2013 war die über 600 Jahre alte Büchersammlung feierlich wiedereröffnet worden. Zuvor war sie durch Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbefall bedroht gewesen. Die rund 4000 Bücher der Bibliothek waren im Zentrum für Bucherhaltung Leipzig gereinigt und die lange in Vergessenheit gewesenen Bibliotheksräume in der Marienkirche saniert worden. Der Bibliotheksraum wurde neu eingerichtet und ein Ausstellungsbereich gestaltet.
Mehr Informationen gibt es hier und hier.


Mittwoch, 19. März 2014

Finissage der Ausstellung „Iris Vitzthum“ am Mittwoch, 26.03., um 19.00 Uhr

 
Noch hängen Sie im Museum – die poetischen Wälder von Iris Vitzthum, die vibrierenden japanischen Enso-Kreise und die Figurenbilder, auf denen der Regenschirm auch schon einmal fehlen kann. Die bei Greifswald lebende Künstlerin vertritt 2013 das Land Mecklenburg-Vorpommern in der Reihe „Signifikante Signaturen“ der Ostdeutschen Sparkassenstiftung in Berlin.

In einer kleinen Finissage am Mittwoch, den 26. März 2014, um 19 Uhr wird der gerade frisch eingetroffene, von Dr. Birte Frenssen kuratierte Katalog vorgestellt.



Ich wünsche Ihnen ein paar schöne Stunden im Pommerschen Landesmuseum!

Ausstellungseröffnung im WESTEND in Greifswald



Montag, 10. März 2014

Tangoabend mit „Eine kleine Sehnsucht“ im Ballhaus Goldfisch in Greifswald


Als Friedrich Holländers „Eine kleine Sehnsucht“ 1930 zum ersten Mal erklang, da war Tango in aller Hüften. Er hatte sich in wenigen Jahrzehnten aus den argentinischen Spelunken heraus ans Licht getanzt. Im Jahr 2013 entsteht „Eine kleine Sehnsucht“ neu als freche Combo, die von der großen Sehnsucht erfüllt ist, den Tango im berückten Tempo und bei verzehrenden Harmonien, sehr zivilisiert im Rhythmus rumpsen, schmachten und krachen zu lassen.
„Eine Kleine Sehnsucht“ versteht es, das klassische Tango-Repertoire mit pulsierenden Arrangements und in ungewöhnlicher Besetzung neu zu interpretieren.
„Eine Kleine Sehnsucht“  - ein musikalischer Abend mit sehnsuchtsvollen Liedern, Tangos, Gedichten …und Tanz!


Sonntag, 23.03.2014,  21.00 Uhr im Ballhaus Goldfisch, Bahnhofstr. 44, 17489 Greifswald
                                      20.00 Uhr Praktika mit Andrea&Uwe


Eintritt 12,00 €/ 10,00 € erm./ Mitglieder
Auch bei dieser Veranstaltung können wieder Baubuttons, Bauaktien und Gutscheine für Schnuppermitgliedschaften erworben werden.



Donnerstag, 6. März 2014

Neues von der Stralsunder Gymnasialbibliothek



Stralsund erhält Kepler-Werke aus New York zurück

Der wertvolle Druck und zwei weitere Bände aus dem Stadtarchiv werden zurückgekauft.

Titel eines 2012 für 44 000 Euro verstei- gerten Kepler- Drucks von 1621 aus der Gymnasialbibliothek
Titel eines 2012 für 44 000 Euro verstei- gerten Kepler- Drucks von 1621 aus der Gymnasialbibliothek
 
Stralsund. Der wertvolle Stralsunder Kepler- Druck soll in die Welterbe-Stadt zurückkehren. Dies kündigte Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) gestern während der Sitzung der Stralsunder Bürgerschaft an. Die Stadtverwaltung habe sich mit dem New Yorker Antiquar Jonathan Hill über einen Rückkauf geeinigt.
Demnach soll Hill der Hansestadt so weit entgegengekommen sein, dass er den Band für den gleichen Preis zurückgibt, den er selbst dafür investiert habe, sagte Badrow. [...]
Neben der Kepler-Schrift hatte Hill einen Nachdruck von Werken des antiken Mathematikers Apollonius von Perge (16 000 Euro) und einen Druck von Homer (1559/ 6000 Euro) im Angebot. Auch die bekommt die Stadt zurück.[...]

Benjamin Fischer

Der ganze Artikel hier.



Ein Kommentator meint dazu:
Schlechtem Geld soll man kein gutes hinterherwerfen — so lautet eine Binsenweisheit aus Börsengurukreisen. Was jetzt in Stralsund passiert, ist das Gegenteil davon. Mit Hilfe einer Bank, was einer gewissen Ironie nicht entbehrt, wird eine gruselig schlechte Entscheidung, die nach rein kaufmännischen Gesichtspunkten — wenn auch völlig falschen — getroffen wurde, in Ansätzen korrigiert.

Der ganze Kommentar hier.

Genau hinhören...


Was für eine schreckliche, menschenverachtende Tirade! Es müssen der Schriftstellerin und Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff alle Sicherungen durchgebrannt sein, als sie am Sonntag in ihrer Dresdner Rede im dortigen Schauspielhaus über „Geburt und Tod“ vom Leder zog. Und mit großer Dankbarkeit nimmt man zur Kenntnis, dass sich das Dresdner Staatsschauspiel als Mitveranstalter schnell und entschieden in einem Offenen Brief von dieser Rede distanziert hat.

Der ganze Artikel hier.

Dienstag, 4. März 2014

Briefe Caspar David Friedrichs in Greifswald

Greifswald

Pommersches Landesmuseum erwirbt Briefe von Caspar David Friedrich

Das der Greifswalder Einrichtung angebotene Konvolut enthält unter anderem 32 eigenhändige Briefe des romantischen Malers (1774-1840).

Caspar David Friedrich wurde in Greifswald geboren. Foto: Stefan Sauer/Archiv
Caspar David Friedrich wurde in Greifswald geboren. Foto: Stefan Sauer/Archiv
 
Greifswald. Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald hat 54 Briefe von und an Caspar David Friedrich (1774-1840) erworben. Das Konvolut umfasst 32 eigenhändige Briefe des romantischen Malers und 22 Briefe seiner Frau Caroline sowie seiner Geschwister und Verwandten, wie das Museum am Dienstag mitteilte.
Die Schriftstücke wurden dem Pommerschen Landesmuseum Ende 2013 angeboten und konnten nun mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Hermann-Reemtsma-Stiftung erworben werden. Die bereits veröffentlichten Briefe belegten den regen Schriftverkehr Friedrichs mit seinen Greifswalder Geschwistern und Verwandten.
[...]

dpa

Der komplette Artikel hier.

Ausstellungseröffnung in Stralsund





Liebe Freunde und Bekannte,

wer unseren schönen Auktions- und Konzertabend Farbklang im Oktober verpasst hat, kann einige der Exponate und
weitere aktuelle Arbeiten unserer 16 PIX-Künstler ab März in der Bundesagentur für Arbeit in Stralsund ansehen.
Wir freuen uns auf Euren Besuch zur Eröffnung am nächsten Montag!

Lutz Jürgens
Atelier-Assistenz im PIX

Am Helmshäger Berg 7
17489 Greifswald
03834-582130

werktags von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr (Fr bis 13.00 Uhr)

PIX-Internetauftritt:       http://www.werkstaetten-pdv.de/372.0.html

Pommerscher Diakonieverein e. V.
Vereinssitz/Vereinsregister: Greifswald, VR 235
Vorstand: Michael Bartels (Vorsteher)
www.pommerscher-diakonieverein.de


Ausstellungseröffnung in Greifswald




Montag, 3. März 2014

Sonntag, 2. März 2014

Requiem

Buchhandel Ein Requiem auf das Antiquariat

Von Florian Felix Weyh
Historische Bücher stehen im Regal
Wie sieht die Zukunft der Antiquariate im digitalen Zeitalter aus? (dpa)
Sie haben nichts Neues zu verkaufen. Aber das hindert sie nicht, alljährlich auf der Buchmesse zu sein: die Antiquare. Muffig klingt das Wort, muffig riecht die Ware. Und wenn es sich nicht um wirklich wertige Werke handelt, muss man wohl schnöde von Altpapier sprechen.
Die Masse der Gebrauchtbücher wird immer größer, der Preiskampf im Internet ist ruinös, Lagerkosten und Ladenmieten steigen. Und wer außer ein paar Liebhabern braucht alte Bücher, wenn deren Inhalte digital vorliegen?
Ist der Antiquariatsbuchhandel ein aussterbendes Geschäft einer aussterbenden Spezies? Wird es den notorisch eigentümlich schrägen Altbuchhändler bald nur noch als literarische Figur geben - in Büchern, die auch nur noch antiquarisch sind? Und: Wäre das eigentlich schlimm?

Produktion: SWR 2011


Das Manuskript des Beitrags findet sich hier.